…..am Ende eine Wiederholung des letzten Meisterschaftsspiels vom 04.10.2015, auch mit identischem Endergebnis von 2:4 !

 

Nach dem verdienten 3:9 Sieg am vergangenen Samstag auswärts in Langenfeld wurde am heutigen Vormittag um 11:00 Uhr in Niederheid die zweite Play-Off-Halbfinalbegegnung mit dem Devils angepfiffen.

Coach Wilbert musste auf Captain Nadine Joisten, Elena Unterlöhner, Nina Heuser, Andrea Lanzl und Vena-Marie Kanters weiterhin verzichten.

Für das heutige Spiel bot er zunächst folgende Formationen auf:

im Tor wie gewohnt Caro Walz

Lina Meder erneut in der Defensive/ dazu Kira Riepe, Jana und Mia Bagusat

Maren Krämer, Susanne Schwedt, Jule Klement und Janine Wilbert,

dazu Kira Kanders (mal im Sturm, mal in der Defensive) im abgesprochenen Wechsel in einer angepasst zusammengestellten dritten Reihe, sowie ergänzend die Spielerinnen Nina Hellmann und Laura Hayen.

Machen wir es gleich zu Anfang des Spielberichts kurz:

alles, aber auch wirklich alles, was die Düsseldorfer Spielerinnen noch in dem ersten Play-Off-Halbfinalspiel in Langenfeld richtig gemacht und eins zu eins nach des Trainers Vorgaben umgesetzt hatten, ließen sie am heutigen Spieltag in eigener Halle komplett vermissen – bis auf den auch am heutigen Tag hohen Ballbesitz, aus dem aber kein zählbares Kapital geschlagen wurde.

Langenfeld trat auch beim heutigen Play-Off-Halbfinalspiel mit der gleichen Taktik wie im letzten, in Düsseldorf gewonnenen Meisterschaftsspiel an:

drei Spielerinnen stellen sich konsequent vor das eigene Tor, eine einzige Spielerin verbleibt vor dem Tor der Rams oder zumindest weit oben in der Hälfte der Hausherrinnen.

Zunächst begannen die Düsseldorferinnen vielversprechend, hoher Ballbesitz, schnelle Balleroberung, die Devils überließen den Ramserinnen die Feldüberlegenheit, stellten sich schlichtweg „hinten hinein“.

Die Landeshauptstädterinnen fuhren so einen Angriff nach dem nächsten, schossen immer und immer wieder auf das Tor der Devils, trafen aber nur die Körper und Beine des Gegners – oder schossen selbst knapp neben und über das Tor der Gäste.

Erst in Spielminute 04:15 war es Jana Bagusat, die auf Zuspiel von Kira Riepe hinter dem Langenfelder Tor herumfuhr und mit einem Bauerntrick Langenfelds Torfrau Eva Schmachtenberg zum 1:0 überwinden konnte.

Im weiteren Verlauf des ersten Drittels gab es zwar ein permanentes Anrennen der Ramserinnen auf das Tor der Devils, doch es gab kein Durchkommen. Immer und immer wieder schossen die Düsseldorferinnen in die Beine der Gäste, gegen die Schoner oder am Tor vorbei.
Und in der 16. Spielminute gelang den Devils dann – wie am 04.10.2015 beim letzten Meisterschaftsspiel – wieder durch eine Einzelaktion von Lisza Fink der Ausgleichstreffer.
Doch damit nicht genug, in Spielminute 19:12 wiederholte sich der gleiche Langenfelder Spielzug, diesmal schloss Stefanie May in einer Einzelaktion erfolgreich zum 1:2 ab.

Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Drittelpause; Coach Wilbert zeigte nochmals die taktischen Vorgaben aus dem ausgezeichneten und überlegenen Spiel vor einer Woche in Langenfeld auf, besprach nochmals taktische Maßnahmen im Detail.

Die Reihen wurden zudem von Coach Wilbert ein wenig umgestellt und so ging es in Durchgang zwei weiter; die Ramserinnen mit hohem Ballbesitz, die Devils stehen weiterhin konsequent zu dritt im und um den eigenen Slot, darauf wartend, die eine Spielerin in der Düsseldorfer Hälfte irgendwann und irgendwie anzuspielen.

Doch zuerst gelang den Ramserinnen in der Spielminute 30:21 der Ausgleich zum 2:2; Kira Kanders auf Zuspiel von Maren Krämer schob den Spielball gefühlvoll aus der Mitte vor dem Slot unter die Querlatte.

Danach sahen die Zuschauer für den Rest des zweiten Drittels das immer gleiche Bild: die Rams-Damen mit hohem Ballbesitz, ein Schuss nach dem anderen abfeuernd und immer nur in des Gegners Spielerinnen hinein – oder knapp am Tor vorbei. Das 2:2 blieb bis zum zweiten Pausenpfiff.

Im letzten Drittel wollten die Ramserinnen natürlich die Entscheidung für sich – zumal in eigener Halle und mit dem Auswärtssieg im ersten Halbfinalspiel in der Tasche. Aber so sehr man sich auch bemühte, der Ball wollte heute einfach nicht ins Langenfelder Tor, nicht mit Glück, nicht mit Gewalt – und auch nicht mit allen möglichen Angriffsvarianten.

Langenfeld hingegen gelang in Spielminute 44:06 durch Stefanie May wieder eine Einzelaktion und prompt der Treffer zum 2:3.
Und in der 47. Spielminute erhielten die Devils einen Freistoß aus der eigenen Spielhälfte heraus, Caro Walz konnte den Bogenschuss abprallen lassen und den Abpraller verwandelte Lisza Fink ungehindert zum 2:4 Endstand dieser zweiten Play-Off-Partie.

Exakt das gleiche Ergebnis und exakt die gleiche Taktik mit dem genau gleichen Spielablauf wie am 04.10.2015 – und die Ramserinnen fanden auch heute kein Konzept gegen dieses Mauerspiel.

Auch heute wurde wieder nicht ein einziger Langenfelder Treffer aus einer Spielkombination heraus erzielt, alle vier Tore sind aus Einzelaktionen entstanden, aus einfach in das Düsseldorfer Feld geschlagenen Bällen, die von Lisza Fink oder Stefanie May aufgenommen und mit einem Torerfolg abgeschlossen wurden.

Bei den zahlreichen Zuschauern beim heutigen 2. Halbfinalspiel muss man sich entschuldigen; sie haben sicher eine schöne und spannende Partie – wie eine Woche zuvor in Langenfeld – erwartet, zwei Top-Teams, die um den Einzug ins Finale um die Deutsche Meisterschaft 2015 fighten !

Immerhin spielen hier der Tabellenzweite Langenfeld gegen den Tabellendritten Düsseldorf; doch was die beiden Teams heute in Niederheid geboten haben, war eines Halbfinalspiels leider nicht würdig.

Sicher, am Ende zählt nur das Ergebnis – und Play-Off-Spiele haben am Ende einen Sieger, so oder so; aber fest steht auch, die Ramserinnen sind nun schon zum zweiten Mal 60 Minuten lang mit hohem Ballbesitz vergeblich gegen die Mauertaktik der Devils angerannt, die Devils hingegen haben taktisch bewusst nichts für das Spiel getan, haben sich dicht gestaffelt 60 Minuten vor das eigene Tor gestellt und kein einziges Tor „herausgespielt“ in einer Spielkombination, sondern auch die heutigen vier Langenfelder Treffer wurden mit großzügiger Unterstützung der Düsseldorfer Feldspielerinnen erzielt, die eigentlich ihre Lehren aus den zurückliegenden Begegnungen mit den Devils gezogen haben müssten !

Aus meiner persönlichen Sicht haben – nimmt man die heutige Partie beider Teams erneut als Maßstab – weder die Ramserinnen, noch die Devils mit dem heute dargebotenen Spiel und der heute offerierten Leistung, sowohl taktisch wie spielerisch, den Einzug in das Finale um die Deutsche Meisterschaft 2015 verdient !

Von meinem Team, den Damen der Düsseldorf Rams, weiß ich, sie können es besser, in den zurückliegenden Jahren habe ich sehr, sehr viele Spielbegegnungen gesehen und begleitet, bei denen eine wahre Spitzenleistung vom Team geboten wurde und man am Ende auch guten Gewissens resümieren konnte, sie haben den Einzug ins Finale um die Deutsche Meisterschaft verdient geschafft. Eine solche Leistung wird nun auch im dritten Play-Off-Halbfinale erwartet – und notwendig !

Den Zuschauern gebührt Dank, dass sie das Spiel von den Rängen aus nicht auch noch mit „Buhrufen“ begleitet haben.

Doch eines der heute gesehenen Mannschaften wird in das Finale 2015 einziehen, das ist nun einmal sicher.

Beide Teams werden am kommenden Sonntag, dem 8. November 2015, um 14:00 Uhr in der Halle des Konrad-Adenauer-Gymnasiums das dritte Play-Off-Halbfinale bestreiten – und danach wird es einen Sieger der Halbfinalserie geben !

Düsseldorf, wie Langenfeld auch, werden also am 8. November 2015 die Gelegenheit zur Rehabilitation für die heutige Partie bekommen.

Bis dahin gilt es, die heutige Partie aufzuarbeiten, zu verarbeiten und am kommenden Sonntag die Chance auf ein packendes „Hockeyspiel“ (!) zu nutzen.

Wir würden uns freuen, wenn die Düsseldorfer Fans auch am kommenden Sonntag, 8. November 2015, um 14:00 Uhr den Weg in die Langenfelder Halle finden, um uns dort tatkräftig zu unterstützen und das Damenteam anfeuern, damit uns der Einzug in das Finale 2015 gelingt.
Tore und Assists:

04:15 Jana Bagusat / Kira Riepe

16:00 Gegentreffer Lisza Fink
19:12 Gegentreffer Stefanie May

30:21 Kira Kanders / Maren Krämer

44:06 Gegentreffer Stefanie May
47:42 Gegentreffer Lisza Fink

 

Thorsten Schwedt