Nach den ersten 60 Bundesligaminuten nach 2-jähriger Abwesenheit im Oberhaus, waren die Akteure der RAMS nicht wirklich sicher was dieses Spiel ausgelöst hatte. Mit 7-8 unterlag man den Samurai Iserlohn, dem Deutschen Meister 2013 und einem Top-3-Team der Liga. Eigentlich eine kalkulierbare Niederlage für einen Aufsteiger, dennoch waren die Gesichter trotz, oder gerade wegen des äußerst knappen Resultates getrübt.

„Wir hatten die Chance auf Punkte“ resümierte auch Kapitän Marco Esser und damit hatte er vollkommen Recht. Die Widder spielten sich nur knapp an der Überraschung vorbei, zeigten bei ihrem Ligadebüt allerdings, dass der Eindruck der Vorbereitung keineswegs falsch war. Die Mannschaft ist konkurrenzfähig und kann in der Liga bestehen.

1499022_869755456423862_3674043803167942560_oBesser ins Spiel hatten die Hausherren gefunden und waren in den ersten Minuten des Spiels überlegen. Neuzugang Marcel Brandt besorgte folgerichtig das 1-0, was die Gäste aufgeweckt hatte. Das 1-1 lies nicht lange auf sich warten und in der Folge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Mit 2-2 gingen die Teams in die erste Pause, Mike Grabs hatte die Führung besorgt, der Ausgleich der Samurai folgte prompt in der ersten Überzahlsituation des Spiels.

Das zweite Drittel gestaltete sich chaotisch. Vier gegen vier Feldspieler standen nur selten auf dem Feld und nach einer beachtlichen Anzahl an Strafen, konnten die RAMS dreimal in Überzahl durch Tim Müller und zweimal Luca Linde treffen und damit auch einen zwischenzeitlichen 3-4 Rückstand in das 5-4 Pausenergebnis nach 40 Minuten drehen.
Danach wurde der Aufsteiger bitter erwischt und die Gäste bewiesen, warum sie ein Topteam sind. Zwei unglücklich abgefälschte Gegentore und weitere zwei Gegentreffer in kurzzeitiger Unordnung der RAMS bedeuten einen satten 5-8 Rückstand, knapp 10 Minuten vor dem Ende. Nick Rabe half mit seinen beiden Treffern noch mal für Spannung zu sorgen. Die RAMS ließen am Schluss allerdings zwei Überzahlsituationen verstreichen und kamen trotz großem Einsatz nicht mehr zum Ausgleich.
„Ein gutes Comeback von uns, aber die Punkte sind weg. Uns fehlt natürlich noch die Abgeklärtheit, was uns zwischenzeitlich so nach hinten brachte und auch weitere Tore unsererseits verhindert hat. Wir müssen weiter arbeiten, kommendes Wochenende gibt es wieder Punkte zu vergeben und da hilft uns das tolle Debüt nichts. Die ganze Saison wird jeden Spieltag aufs Neue harte Arbeit“ bilanzierte RAMS-Coach Michael Klein und war irgendwie zufrieden, aber irgendwie auch nicht – genau wie sein Team.

Tauer; Spaltmann
Giesen, Brandt, Linde, Markmann; Matzken, P. Müller, Rabe, Wilmshöfer; Esser, Grabs, T. Müller, Meyer

Tore: Linde (2), Rabe (2), Brandt, Grabs, T. Müller

Nächstes Spiel:
21.03.2015 vs. Uedesheim Chiefs, 19.30 Uhr, Sportpark Niederheid