Am vergangenen Samstag hatten wir die Crash Eagles zu Gast.
Gewohntes Bild in der Kabine der Rams in der 1. Drittelpause – Trainer Nils Worrings musste sein Team, wie derzeit häufig, daran erinneren sich mehr auf die Defensive zu konzentrieren und die spielerischen Möglichkeiten abzurufen.
Zu diesem Zeitpunkt lag man bereits mit 1:3 zurück. Die Eagles waren der erwartet starke Gegner und stellten die Hausherren vor das ein oder andere Problem und nutzten ihre Konter eiskalt zur Drittelführung.
Im 2. Drittel zeigten die Widder dann das sie viel Moral und gute Comebackqualität besitzen. Endlich stand man kompakt und ließ kaum noch nennenswerte Chancen der Gäste zu. Henry Peters und Philipp Müller stellten auf 3:3 zur 2.Pause, was dem Spielverlauf auch entsprach.
Im letzten Drittel wähnten sich die Rams nach zwei weiteren Treffern von Henry Peters und Luke Kubel bereits auf der Siegerstrasse, aber die Gäste steckten in einem jederzeit ausgeglichen Spiel nicht auf und schafften es tatsächlich noch den Ausgleich zu erzielen. Somit stand es 5:5 nach regulärer Spielzeit und die Begegnung musste, wie schon im Hinspiel, durch Penaltyschießen entschieden werden. Und genau wie beim Gastspiel in Kaarst schlug nun die Stunde von Lahja Kühn, die für die Eagles erneut zum unüberwindlichen Hindernis wurde und sämtliche Schüsse der Eagles gekonnt parierte.
Gleichzeitig nutzten die Gastgeber ihre Versuche sicher und siegten am Ende knapp aber nicht unverdient mit 6:5 n.P.. Damit bleiben die Bambini weiter ungeschlagen und führen die Tabelle an.
Den Kaarstern bietet sich am kommenden Sonntag schon die Gelegenheit zur Revanche, da beide Teams beim Turnier in Erfstadt in einer Gruppe antreten.
Vorher, kommenden Samstag 10.00 Uhr, erwarten die Rams die Skating Bears aus Krefeld zum letzten Heimspiel der Hinrunde in Niederheid.

Rams Tore: Peters (3), Kubel, Müller

Ein Beitrag von K.Peters