Damen : Harte Arbeit gegen Spreewölfe Berlin

Die Damen konnten in dieser Partie auf den wohl größten Kader zurückgreifen. Der holprige Start aus der Vorsaison ist vergessen.

Das erste Drittel mit hohem Tempo , viel Einsatz auf beiden Seiten, und spielfreudigen Beginn der Berlinerinnen. Das machte dem Widdern zu schaffen. Viele Chancen auf beiden Seiten aber der Pausenstand lautete 0:0. Besonders erwähnenswertes gab es nicht außer das Franziska Vahl ihre ersten 20 Minuten im Widder Dress sehr gut absolvierte.

Das zweite Drittel mit furiosem Start . Innerhalb von 4 Minuten 3 Treffer und eine 2:1 Führung für die Gäste .Die zweite Hälfte des Drittels die Rams dann wieder Herr im Haus . Zwei Treffer und die 3:2 Pausenführung . Der zurückhaltende Start vergessen und die Widder wieder oben auf .Besonders die Torfrau der Widder hielt die Damen im Spiel. Dabei hätten die Rams deutlicher führen können doch viele sehr gute Angriffe wurde kläglich abgeschlossen.

Im letzten Drittel ließen die Düsseldorferinnen nichts mehr anbrennen. Berlin trotz eines dünnen Kaders immer noch standhaft, jetzt aber nicht mehr so druckvoll wie die 40 Minuten davor.Erwähnenswert sicherlich die 56 Spielminute . Die Rams in Unterzahl,doch dann die Wende durch eine doppelte Bankstrafe auf Berliner Seite wegen zu lauter Reklamation. Das bescherte Kira Riepe Ihre sehr gute Leistung in Überzahl abzuschließen. Insgesamt gelangen den Rams 3 Treffer im letzten Abschnitt und so gewannen die Widder verdient, wenn auch unerwartet schwer mit 6:2 gegen Berlin.

Endstand / 6:2 (0:0/3:2/3:0)
Treffer
Jana Bagusat 2
Jule Klement 1
Lina Meder 1
Kira Riepe 1
Janine Wilbert 1

Das Team hat nun bis zum 28.5. Spielpause . Somit kann sich ganz in Ruhe auf den Summer Cup vorbereitet werden.

Euer Damenteam