Die Düsseldorf Rams haben ein ernüchterndes Wochenende hinter sich. Mit 4-12 unterlag man dem IHC Atting und mit 4-11 beim TV Augsburg. Das Abstiegsgespenst gruselt damit wieder einmal rund um den Sportpark Niederheid. Die Rams rangieren vier Spiele vor dem Ende der Hauptrunde auf Nichtabstiegsplatz 10, der erste Verfolger aus Kassel liegt aber nur zwei Punkte zurück und hat weniger Partien absolviert.

An Einsatz und Willen mangelt es trotz der mageren Ergebnisse nicht. Vielmehr kann die Mannschaft die vielen Ausfälle verschiedener Leistungsträger wie Nick Müller, Nils Giesen, Marcel Brandt oder Luca Linde in der laufenden Saison nicht kompensieren und geht leistungstechnisch zu oft auf dem Zahnfleisch. Andere Akteure plagen sich immer wieder mit Verletzungen oder Rückschlägen herum, sodass kaum ein Spieler regelmäßig seine beste Leistung beitragen oder gar jede Partie bestreiten kann. Die fatale Situation wird von der verbliebenen Mannschaft vollständig angenommen, jedoch können die Stärken viel zu wenig und über die volle Distanz auf den Platz gebracht werden. Die nun anstehende Sommerpause soll zunächst für etwas Entspannung sorgen, bis die Mannschaft am 20.08. zur wohl vorentscheidenden Partie bei eben jenen Kassel Wizards antritt, die gemeinsam mit den Uedesheim Chiefs und den Rams wohl die beiden Absteiger ausspielen werden.

Die Partien am Wochenende sind schnell erzählt. In Atting reichte es zu zwanzig guten Minuten, nach welchen man sich mit einem 3-3 in die erste Pause verabschiedete, das zweite Drittel aber dann sang- und klanglos mit 0-6 verlor und damit auf die Verliererstraße abgebogen war. Beim TV Augsburg zeigte sich die Mannschaft immer wieder mit guten Phasen, machte aber letztlich zu viele leichte Fehler, welche den Augsburgern einige Treffer ermöglichten.

Die Mannschaft wird sich nach einer Pause intensiv auf die Partie in Kassel vorbereiten und dann auch mit den nachfolgenden Heimspielen gegen Lüdenscheid und Uedesheim versuchen, das Ruder rumzureißen.