Manchmal zählt das Ziel mehr als der Weg. Mit den Monheim Skunks kam
heute der Tabellen-Letzte der Schülerliga 2 zum primus inter pares der
Gruppe C, den bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagegen Schüler 2 der
Düsseldorf RAMS.

Das Hinspiel in Monheim ging noch deutlich mit 15:0 and die
Hauptstädter, weswegen die Zuschauer auch keine große Überraschung für
das Rückspiel in Niederheid erwarteten. Unverhofft kommt aber oft, und
so präsentierte sich der Gegner aus Monheim spielerisch deutlich
verstärkt als noch im Hinspiel, und das obwohl die Skunks ein
Doppelspielwochenende bestritten. Wie schon im letzten Spiel gegen den
SV Uedesheim begannen die Jung-Widder, die heute in Komplettbesetzung
antraten, verunsichert, so daß es im ersten Drittel zu keinem
ansehnliches Spiel seitens der RAMS kam. Stattdessen wurde der Gegner
aufgebaut, der nach 3 Minuten frecher wurde und immer wieder
Distanzschüsse auf das zunächst von Goalie Maya Radocai gehütete Gehäuse
der Düsseldorfer absetzte. Im Folgenden entwickelte sich, mehr zur
Freude des Gastes, ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe mit leichten
Vorteilen auf Seiten der Monheim Skunks. Es dauerte bis zur 12. Minute
im ersten Drittel als Kimi Schlecht das erlösende 1:0 erzielte. Mit dem
1:0 für die RAMS ging es dann auch in die Pause.

Das zweite Drittel konnten die RAMS leistungsmäßig nahtlos an das erste
Drittel anhängen und so agierte der hohe Favorit aus Düsseldorf
weiterhin müde und schwerfällig. Es dauerte dann auch bis zur 6. Minute
im 2. Drittel bis die Zweitvertretung der RAMS das 2:0 markieren konnte.
Anton Grüner hatte sich zunächst weit nach außen abdrängen lassen, dann
aber aus dem entstandenen schwierigen Winkel mit einem satten Schuß in
den Winkel den Abschluß gefunden. Das bis dahin an Höhepunkten arme
Spiel wurde im folgenden nicht besser, allerding kontrollierten die
Widder jetzt das Geschehen und den Gegner. Im 3. Drittel war es dann
Miko Kühn der mit seinem ersten Tor diesem Tag in der 5. Minute, Nach
schönem Zuspiel durch Lennard Walbröl, den sicheren 3:0 Zwischenstand
besorgte. Das Team der RAMS hatte zu diesem Zeitpunkt endlich
Betriebstemparatur erreicht und das Spiel entwickelte sich von nun an
ansehnlich mit mehr Möglichkeiten auf der Seite der Hausherren.

Der Anschlußtreffer der Monheim Skunks in der 7. Minute des 3. Drittels
war kurios aber verdient. Swantje Dunkel, die das Tor der Widder zu
diesem Zeitpunkt schützte, hatte drei direkt aufeinander folgende
Schüsse der Monheimer parieren können: dachte man jedenfalls. Die
Monheimer wollten den zweiten Schuß im Tor gesehen haben und die
Schiedsrichter schlossen sich dieser Meinung nach einer kurzen Beratung
an; eine Entscheidung die nicht jeder Zuschauer so unterscheiben wollte.
Auf das Spiel und die Stimmung in der Halle hatte dieses Tor aber keinen
Einfluß mehr, da die Hausherren jetzt anfingen den Unterschied im
Leistungsvermögen beider Mannschaften deutlich herauszuarbeiten.

Simon Benthake schoß in der 10 Minute zum 4:1 ein und nur eine Minute
später makierte Miko Kühn durch einen Schlagschuß vor dem Tor seinen
zweiten Treffer zum 5:1. In der 12. Minute schloß Julian Mäuer den
Torreigen dann mit dem Tor zum 6:1 zu einem Ergebnis ab, das man, über
die Gesamtspieldauer gesehen, als leistungsgerecht bezeichnen darf und
mit dem die RAMS Coaches Nico Stumpf und Niklas Baur gut leben können
sollten.

In einem abschließenden Blick zurück nach vorn ist festzustellen, daß
die Schüler 2 Mannschaft der RAMS über ein ungemein gutes Potential
verfügt, daß allerdings die wichtigen Gegner und Spiele noch kommen: Am
4. Juni kommt um 14:00 Uhr mit den Pulheim Vipers der Tabellenzweite
nach Niederheid, bevor am 16.6 (16 Uhr) die Schüler 2 aus Hilden in
Niederheid zu Besuch sind. Die Favoriten Rolle sehe ich dabei bei den
Schüler 2 der RAMS.

Ein Beitrag von Frank Nimphius