RAMS-Damen in der Findungsphase

////RAMS-Damen in der Findungsphase

RAMS-Damen in der Findungsphase

Vergangenen Samstag traten unsere Mädels zu ihrem ersten Saisonspiel gegen Kaarst an. Erfreulicherweise war es ein Heimspiel – so konnten die Neuzugänge Cirsten Groth, Leonie Sacher und Jasmin Luciani erst einmal Heimluft schnuppern. Auch für Interimstrainerin Janine Wilbert, die vorerst in einer Doppelrolle als Spielertrainer fungieren wird, war das Spiel somit Premiere. In Absprache mit Eigentlich-Trainerin Kira Kanders, die krankheitsbedingt leider noch nicht ihre Pflicht an der Bande erfüllen kann – von hier aus die liebsten Grüße vom Team mit den besten Genesungswünschen!!! – führte Janine die Trainingseinheiten durch und stellte die Reihen zusammen: Im Sturm liefen also Captain Janine Wilbert, Assist Julia Baumgartner, Cirsten Groth und Leonie Sacher auf und in der Verteidigung standen Susanne Schwedt, Lina Meder, Jule Klement und Selina Daheim. Mit dieser Anfangsformation wurde gestartet. Später durften auch Amelie Rose, Nina Hellmann und Laura Hayen ihr Können noch beweisen.

Wahrend des gesamten Spiels war deutlich, dass Kaarst stetig Richtung Düsseldorfer Tor zog und dieses auch gut beschoss – mit Erfolg. Im Gegensatz zu den Ramser Mädels, die viel zu wenig aufs Kaarster Tor schossen. In den nächsten Trainings wird wohl verstärkt am Abschluss gearbeitet werden. Melina Kokoras gab zwar alles, um Tore zu vermeiden, aber schon in der 2. Minute klingelte es erfolgreich für den Gegner. Dabei blieb es allerdings auch bis zum Ende des ersten Drittels, da die Düsseldorferinnen sich mit aller Kraft gegen die laufstarken Kaarster wehrten.
Mit voller Motivation ging es ins nächste Drittel, denn hier war noch gar nichts entschieden. Die Ramserinnen versuchten mit allen Mitteln, sich Torchancen zu erarbeiten. Leider fehlte weiterhin der konsequente Abschluss und somit konnte auch vorerst kein Tor gezählt werden. Die Kaarsterinnen dagegen durften noch dreimal jubeln. Kurz vor Ende des Drittels gab es einen Freistoß für die Heimmädels. Diesen führte Jule Klement aus und sie konnte einen fulminanten Schlagschuss knallhart im Tor versenken. Und somit stand es 1:4, als es in die zweite Pause ging.
Schon direkt nach Startbulli des letzten Drittels konnte Kaarst geich zweimal treffen und baute somit den Vorsprung weiter aus. Nun wurde es zunehmend schwieriger, dran zu bleiben, aber aufgeben wollte niemand. Außerdem wollte die restliche Spielzeit doch unbedingt zum weiteren Üben realistischer Spielsituationen genutzt werden. Dringend nötig, da klar war: Diese neuen Rams-Damen müssen sich noch finden und gerade die Neuzugänge, die aus Anfängern und Eishockeyspielern bestehen, müssen sich noch an Rollen, Ball und Boden gewöhnen. Und weil trotz allem weiterhin motiviert gespielt wurde, konnte auch noch ein wirklich sehenswerter Treffer gezählt werden: Lina Meder spielt Jule Klement an, die über die rechte Seite tief vors gegnerische Tor gelaufen war und diese kann nun aus spitzem Winkel an der Fanghand vorbei zwirbeln. In der letzten Spielminute traf Kaarst zum 2:7 und setzte somit den Endstand fest.

Fazit: Ein faires Spiel (nur zwei Strafen auf Heimseite), ein starker Gegner und Ramser Mädels, die weiter motiviert an die Sache gehen, Spaß haben und sicherlich in Zukunft auch Zählbares einfahren werden!!!

2017-03-23T16:00:17+00:00 Dienstag, 21. März 2017 - 21:36|Damen|
%d Bloggern gefällt das: