Am Sonntag dem 18. Juni waren die Schüler 1 der Düsseldorf RAMS zu Gast bei den Schüler 1 der Devils im benachbarten Langenfeld. Langenfeld präsentierte sich in dieser Saison schon mehrfach als ein unangenehmer Gegner für die RAMS, so daß die mitgereisten Zuschauer ein gutes spannendes Spiel auf Augenhöhe erwarteten. Diese Erwartung sollte am Sonntag auch nicht enttäuscht werden.

Die Schüler Mannschaft der RAMS startete gewohnt druckvoll und konnten sich in den ersten Minuten mehrfach vor dem Tor der Devils gut in Szene setzen. Die Defensive der Gastgeber stand in der Anfangsphase mächtig unter Strom, konnte dem Druck der Widder aber standhalten. Bereits in den ersten Minuten ließen die Gäste aus Düsseldorf mehrere gute Chancen ungenutzt liegen, ein Problem, daß sich wie ein roter Faden durch die Partie ziehen sollte.

Im Laufe des ersten Drittels konnten sich die Devils befreien und begannen das eigene Angriffs- und Konterspiel aufzubauen. Wenige Minuten später nutzten die Gastgeber eine Unachtsamkeit der weit aufgerückten Defensive der RAMS zum überraschenden 1:0.

Die Mannschaft der Coaches Nils Worrings und Simon Nowak zeigte sich von dem frühen Rückstand wenig beeindruckt und begann wieder Druck auf die Defensive der Devils auszuüben. Bis zum Ende des ersten Drittels spielten sich die RAMS eine Reihe von guten Chancen heraus, ohne jedoch einen Torerfolg verzeichnen zu können. Einen Aufreger gab es noch vor der Pause, als die Schedsrichter den Ausgleich der RAMS wegen eines hohen Stocks nicht anerkannten, so daß es mit 1:0 in die Pause ging.

Das zweite Drittel begann wie das erste endete. Die Düsseldorfer überzeugten mit einem druckvollen und gefälligen Tempo-Hockey. Wie zuvor konnten die RAMS die vielen Chancen die sich das Team erarbeitet zu diesem Zeitpunt noch noch nicht nutzen, so daß es auch im zweiten Drittel lange beim 1:0 blieb. Aber dann! Wie aus dem nichts viel das 2:0 für die Langenfelder. Ein Schlagschuß des Gastgebers von der Mittellinie überraschte nicht nur den mitgereisten Anhang der RAMS, sondern auch Torfrau Maya Radocaj. Das Tor stellte den Spielverlauf etwas auf den Kopf, und die Langenfeld Devils bekamen jetzt Oberwasser. Diese entstandene Situation kannten die Widder so aus den letzten Spielen nicht. Es spricht für die Mannschaft, daß man ihr den Rückstand nicht anmerkte und sich nirgends Hektik oder Nervosität breit machte.

Mittte des 2. Drittels konnten die Widder dann eine 2 Minuten Strafe gegen dies Langenfelder zum verdienten Anschlußtreffer nutzen. Malte Sassmannshausen wagte einfach mal einen Distanzschuß mit dem er den Schlußmann der Devils überwinden konnte. Der Fluch schien für das erste an diesem Tag gebrochen.

Die junge Mannschaft der RAMS drehte jetzt auf und das Spiel um. Innerhalb weniger Minuten entstanded durch Treffer von Mick Kubel und Lennard Walbröl die 3:2 Führung der Widder. Die Devils wirkten angeschlagen, konnten sich aber ohne einen weiteren Gegentreffer zu kassieren in die Drittelpause retten.

Im letzten Durchgang ging es dann fleißig auf und ab, so wie man es sonst nur vom Tennis kennt. Die Langenfelder hatten schon im zweiten Drittel umgestellt und brachten den eigenen ersten Block nun immer öfter.

Wieder war es eine Unachtsamkeit der RAMS die den Gastgeber zurück in das Spiel brachte. 3:3 stand es dan auch kurz vor Schluß. Die Schüler 1 der RAMS wagten die Flucht nach vorne und begannen eine letzte Offensive. Allerdings reichte die Zeit nicht mehr um einen weiteren Treffer markieren zu können, so daß ein Penalty-Schießen den Sieger bestimmen mußte.

Das Penalty Schießen war dann der Moment der Goalies. Paul Hilgers, der das Düsseldorfer Tor im zweiten Drittel übernommen hatte, konnte dabei alle drei Penalties der Langenfelder parieren. Die Bälle der Devils blieben entweder an den Schonern oder der Fanghand hängen.

Auch der Goalie der Langenfelder verschenkte nichts und entschärfte die ersten beiden Penalties der Düsseldorfer. Der dritte Penalty der RAMS mußte es daher richten.

Malte Sassmannshausen ließ sich zum Glück nicht lange bitten und verwandelte seinen Strafstoß souverän zur Freude des mitgereisten Düsseldorfer Anhangs und Erleichterung der Team-Kollegen.

Insgesamt schauen die Schüler 1 der RAMS auf ein tolles und begeisterndes Spiel zurück, das Lust auf Mehr gemacht hat. Ein Mehr gib es dann schon am 1. Juli.

Mit den Crash Eagles aus Kaarst kommt der Tabellenführer zum Spitzenspiel nach Düsseldorf. Mit der Leistung vom Sonntag und ein wenig mehr Glück im Abschluß brauchen sich die RAMS dann nicht zu verstecken.

Es spielten: Maya Radocaj, Paul Hilgers, Malte Sassmannshausen, Erik Nimphius, Lennard Walbröl, Caro Baur, Paul Boje, Philip Müller, Felix Schürmann, Mick Kubel, Moritz Epping, Miko Kühn, Simon Benthake, Henry Peters

Bilder zum Spiel, zumindest aus Sicht der RAMS, gibt es auf Google Fotos hier: https://goo.gl/photos/QrqXhyYJ6MpAoKmf8

Autor: Teamleitung