RAMS Jugend ist NRW Meister und Deutscher Pokalsieger 2018 im Inline-Skaterhockey

/////RAMS Jugend ist NRW Meister und Deutscher Pokalsieger 2018 im Inline-Skaterhockey

RAMS Jugend ist NRW Meister und Deutscher Pokalsieger 2018 im Inline-Skaterhockey

In einem umkämpften Spiel gewinnt die Jugend der Düsseldorf RAMS auswärts beim Crefelder SC 6:3. Damit entscheiden die RAMS die Best-of-Three Serie vorzeitig mit 2:0 für sich und sind seit Samstag Nachmittag offiziell NRW Meister 2018. Trainer Sebastian Schmidt erläutert die Gründe für den heutigen Sieg: „Wir konnten nach Ballverlusten mit viel Druck das offensive Spiel von Krefeld gut unter Kontrolle halten. Gleichzeitig haben wir eine neue Spielidee umgesetzt: das Spiel zwischendurch etwas in die Länge ziehen, freie Räume schaffen und diese auch nutzen.”

Das erste Spiel entschieden die RAMS letzte Woche in Niederheid knapp mit 4:3 für sich. Die Jugendmannschaft der RAMS wiederholt damit den Erfolg von 2017, als sie ebenfalls NRW Meister wurden.

Und die Jungwidder holen bereits den zweiten Titel in dieser Saison: Ende September wurden die RAMS Deutscher Pokalsieger. Gegner waren ebenfalls die Crefelder Skating Bears, die sich 8:7 n.V. geschlagen geben mussten.

Nun fahren die RAMS mit viel Selbstvertrauen am 8. und 9. Dezember 2018 zur Deutschen Meisterschaft nach Bissendorf, wo es zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit dem Crefelder SC kommen kann.

Im fünften Aufeinandertreffen in dieser Saison gewinnen die Düsseldorf RAMS am Samstag Nachmittag bei den Skating Bears aus Krefeld mit 6:3 und werden vorzeitig NRW Meister 2018. In der regulären Saison gewannen die Krefelder zweimal gegen die RAMS. Durch eine kontinuierliche Steigerung der RAMS während der zweiten Saisonhälfte konnte die RAMS Jugend ihren Dauergegner im Pokalfinale Ende September bereits bezwingen. Und auch die Play Offs um die NRW Meisterschaft entschieden die Düsseldorfer für sich.

Trainer Sebastian Schmidt freut sich über die jüngsten Erfolge: „Jetzt zum Ende der Saison, in der heißen Phase, sind wir spielerisch und taktisch da, wo wir hin wollten. Während der Saison haben wir einige neue Dinge einstudiert, die unser Spiel qualitativ verbessert haben.”

 

Erstes Drittel 0:1, Verhaltener Beginn mit Vorteil für RAMS

Beide Teams kennen sich sehr gut aus vielen Begegnungen und das merkt man dem Spiel beider Mannschaften an. Ein vorsichtiges Abtasten zu Beginn, mit guter Defensivarbeit auf beiden Seiten. In der sechsten Minute erzielt dann Simon Nowak (Rückennummer 13) nach schöner Vorlage von Tom Klein (71) das erste Tor der Partie für die RAMS. Die Krefelder kommen selten gefährlich vor das Tor der Düsseldorfer, und können auch eine Überzahl (13. Minute: 2 Minuten Strafe gegen RAMS) nicht zu ihren Gunsten nutzen. So geht es dann mit einer knappen Führung für die RAMS in die Kabine.

Zweites Drittel 1:3, RAMS mit mehr Zug zum Tor

Fast mit der Pausensirene bekommen die Krefelder eine 2 Minuten Strafe und so starten die RAMS in Überzahl in das zweite Drittel, können dies aber nicht in ein Tor umsetzen. In der 19. Minute ist dann Paul Berling (73) zur Stelle, nach schöner Vorarbeit von Nico Radocaj (27), somit steht es 2:0 für RAMS. Kurz danach dann eine weitere Zeitstrafe für den CSC und diesmal sind die Düsseldorfer hellwach: Nowak bedient Radocaj, der trocken den Ball einschiebt. Das 3:0 für die RAMS ist fast schon eine kleine Vorentscheidung. Doch die Krefelder halten dagegen und verkürzen auf 1:3, dabei nutzt Jakob Kleutges (8) eine feine Vorarbeit von Roman Sousa Carrilho (13). Die RAMSer wissen um Ihre Chance, bereits heute den NRW Titel zu gewinnen und sind weiter hoch motiviert. Sie kombinieren gekonnt und der aufmerksame Pascal Merkel (7) findet in der 27. Minute in Klein einen dankbaren Abnehmer für seinen Pass. Klein vollendet zum 4:1 aus Sicht von RAMS. So geht es dann mit einem drei Tore Vorsprung in die letzte Pause.

 

Drittes Drittel 2:2, Crefeld holt auf, RAMS halten dagegen

Man merkt den Skating Bears von Beginn des dritten Drittels an, dass sie sich gegen die Niederlage stemmen wollen. Sie sind nun aufmerksamer und wirken entschlossener. Kleutges revanchiert sich mit einer Vorlage auf Sousa Carrilho, der in der 33. Minute auf 2:4 für den CSC verkürzt. Die Teams erhöhen das Tempo nochmal und die Torhüter auf beiden Seiten sind gut beschäftigt. In der 37. Minute dann die Vorentscheidung: Malte Saßmannshausen (21) bedient mustergültig den bestens aufgelegten Klein, der sich nicht zweimal bitten läßt und auf 5:2 für die RAMS erhöht. Von diesem Schock erholen sich die Krefelder nicht wirklich, auch wenn sie in der 41.Minute noch auf 3:5 verkürzen. Ein abgefälschter Freistoß landet im Tor der Düsseldorfer: Marnos Schmidt (85) auf Yannik Lurz (44). Ab der 42. Minute haben die Skating Bears eine zwei Minuten Überzahl (Strafe gegen RAMS) und wechseln nach einer Auszeit-Besprechung den Torwart gegen einen weiteren Feldspieler aus. Es stehen nun 5 Feldspieler aus Krefeld gegen drei Düsseldorfer auf dem Spielfeld. Dur

ch geschicktes Verteidigen überstehen die RAMS diese Strafzeit ohne Gegentreffer, auch weil Melina Kokoras (1) im Tor der RAMS gekonnt die Schüsse der Krefelder pariert. Der Crefelder SC setzt wieder alles  auf eine Karte und nimmt den Torhüter in den letzten Minuten raus. Radocaj nutzt eine Unachtsamkeit im Aufbauspiel des CSC geschickt aus und schiebt in der 44. Minute zum 3:6 ins leere Tor ein. Die letzten Sekunden verrinnen, dann ertönt die Schlusssirene. Die RAMS sind NRW Meister 2018 und die vielen mitgereisten Familien und Freunde bejubeln ihre Mannschaft! Endstand Crefelder Skating Bears gegen Düsseldorf RAMS 3:6.

 

RAMS reisen mit zwei Titeln und viel Selbstvertrauen zur Deutschen Meisterschaft

Wenn am 8. und 9. Dezember 2018 in Bissendorf die Deutsche Meisterschaft in der Altersklasse Jugend ausgespielt wird, dann gehören die RAMS als amtierender Deutscher Pokalsieger und NRW Meister sicherlich zum engeren Favoritenkreis. Aus ganz Deutschland treten zehn Mannschaften an, um in zwei Tagen den Meister auszuspielen.

Schmidt analysiert folgendermaßen die Titelchancen der RAMS: “ Großer Favorit auf den Titel sind die Bissendorfer Panther. Als Gastgeber des Turniers haben sie den wichtigen Heimvorteil auf ihrer Seite. Zudem haben sie während der Saison 7 von 8 Heimspielen gewonnen. Krefeld und wir wollen natürlich versuchen, ein Wörtchen mit zu reden”. Und zu den weiteren Teilnehmern ergänzt er: “ Eine kleine Wundertüte ist, wie gut die Mannschaften aus Bayern und Berlin in diesem Jahr sein werden”. Es wird auf jeden Fall ein sehr spannendes Skaterhockey-Wochenende.

2018-11-26T18:41:40+00:00Montag, 26. November 2018 - 18:40|1. Jugend|