Am Samstag, den 13.04.2019 war es endlich soweit. Die Damen der Düsseldorf RAMS konnten ihr erstes Spiel für sich endscheiden, wenn auch erst nach Penaltyschießen.

Erstmals wurden drei neue Spielerinnen eingesetzt, die nach Saisonstart zur Mannschaft gestoßen waren: Die Geschwister Lara-Sophie und Lena-Marie, deren Eishockeysaison nun beendet ist, und die Gastspielerin Lara aus Kaarst. Somit konnte Trainer Gunnar zum ersten Mal in dieser Spielzeit mit drei Reihen spielen. Die drei neuen waren sofort gut in die Mannschaft integriert und die Belastung für jede einzelne Spielerin war nicht mehr so hoch wie in den ersten beiden Spielen.

Das Spiel fing im ersten Drittel etwas verhalten an. Die Oberhausener versuchten mit viel Ballbesitz und einem geordneten Spielaufbau Kontrolle über das Geschehen zu erlangen und die Düsseldorferinnen ließen sie gewähren. Es gab auf beiden Seiten nur wenige Chancen, die alle durch die guten Torfrauen entschärft wurden. Langsam nahm das Spiel dann Fahrt auf und in der 7. Minute konnte Carolin etwas überraschend einen Schlenzer im Tor der Miners unterbringen. Nun wurde das Spiel schneller und der Körpereinsatz in den Zweikämpfen intensiver. Die RAMS waren jetzt besser im Spiel, konnten sich einige Torchancen erspielen und ließen hinten nicht viel zu. So konnte dann Carolin in der 16. Spielminute, nachdem sie sich den Ball hinter dem Tor erkämpft hatte, zum 2:0 einnetzen. Das sollte dann auch der Pausenstand bleiben.

Zu Beginn des 2. Drittels war zu erkennen, dass Oberhausen nun unbedingt den Anschluss erzielen wollte. Sie erkämpften sich mehr und mehr Spielanteile. Auch eine Strafzeit gegen die Miners änderte daran nichts, was aber auch an dem schlechten Überzahlspiel der Gastgeberinnen lag. Das Passspiel war zu ungenau und es wurde zu hektisch gespielt, somit stellte die Überzahl keine Gefahr für das Tor der Gäste dar. In der 26. Minute konnte Oberhausen dann schließlich den Anschlusstreffer erzielen. Nun folgten zwar zwei weitere Strafzeiten gegen die Miners, aber auch hier bekleckerten sich die Düsseldorferinnen nicht mit Ruhm. Im Gegenteil: In der 40. Spielminute konnten die Oberhausenerinnen in eigener Unterzahl den Ausgleich erzielen. Es war kein gutes Drittel für die RAMS Damen und es ging mit 2:2 in die Drittelpause.

Im letzten Drittel ging das Spiel hin und her, es gab weitere Chancen auf beiden Seiten, die aber ohne zählbares Resultat blieben. Auch eine weitere Strafzeit gegen Oberhausen änderte daran nichts. In der 59. Spielminute konnte Jule dann einen tollen Schlagschuss im Tor unterbringen. Wer von den zahlreichen Düsseldorfer Fans aber nun dachte, das könnte der erste Sieg für die RAMS Damen werden, sah sich leider 13 Sekunden vor Spielende eines Besseren belehrt. Die Gastgeberinnen verloren ein Bully vor dem eigenen Tor, der Ball wurde zurückgelegt und der folgende Schlagschuss fand den Weg durch Freund und Feind ins Tor. Keine Chance für die Düsseldorfer Torfrau, der die Sicht verstellt war. Also wieder mal ein Penaltyschießen, aber auch wieder ein Punkt für die Hausherrinnen.

Nach den ersten drei Penaltys stand es dann 1:1, nur Jule konnte für die RAMS ihren Penalty verwandeln und es wurde weiter geschossen. Hier war es dann das Tor durch Selina, das die Entscheidung zu Gunsten der Düsseldorferinnen herbeibrachte. Der erste Sieg war unter Dach und Fach, der Jubel der Mannschaft und der Fans war groß. Bis auf das zweite Drittel und das Überzahlspiel war es ein gutes Spiel der Gastgeberinnen. Es wurde gut miteinander gespielt, auch körperlich konnten die RAMS Damen sich durchsetzen und zeigten den zahlreichen Zuschauern eine gute Partie, die hoffentlich Lust auf mehr gemacht hat.

Im Namen der Damen möchte ich mich bei den Zuschauern für das Erscheinen bedanken und hoffe, euch alle auch beim nächsten Heimspiel am 18.5. gegen Samurai Iserlohn wieder in der Halle begrüßen zu können.